Unabhängige Gutachterin für Pflege Eleonora Strauch-Winterholler
Unabhängige Gutachterin für PflegeEleonora Strauch-Winterholler

Informationen

Die Pflegekasse lässt vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder von anderen unabhängigen Gutachtern ein Gutachten anfertigen, um die Pflegebedürftigkeit und den Pflegeaufwand festzustellen. Soweit unabhängige Gutachter mit der Prüfung beauftragt werden, sind den Antragstellenden in der Regel drei Gutachter zur Auswahl zu benennen. Die Begutachtung wird in der Regel in dem Wohnbereich des Antragstellers durchgeführt. Bei einer eindeutigen Aktenlage kann die Einstufung in eine Pflegestufe nach Aktenlage vorgenommen werden (§18 Abs. 2 SGB XI). Der Antragsteller hat in allen Fällen ein Recht darauf, dass ihm mit dem Bescheid das Gutachten übermittelt wird.

Die Unternehmen der privaten Pflegepflichtversicherung beauftragen als Gutachter die eigens dafür gegründete Medicproof GmbH, für die die gleichen Maßstäbe wie für den MDK gelten (§ 23 Abs. 6 SGB XI Versicherungspflicht für Versicherte der privaten Krankenversicherungsunternehmen).

 

Der Pflegebedarf / Pflegebedürftig

 

Viele Erkrankungen haben eine vorübergehende oder dauerhafte Pflegebedürftigkeit zur Folge.

Der Übergang von Krankheit zur Pflegebedürftigkeit ist in manchen Fällen fließend, entsprechend kann eine genauere Abgrenzung zwischen den Leistungen der Krankenversicherung und Pflegeversicherung im Einzelfall schwierig sein.

 

Für die Behandlung von Erkrankungen und die im Rahmen  dieser Behandlung nötige Pflege, stehen die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zur Verfügung.

 

Grundsätzliche Bedingungen für Leistungen der Pflegeversicherung ist das Vorliegen von Pflegebedürftigkeit nach der Definition des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI).

Eine Ausnahme stellen die Menschen mit Demenz, geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen dar. Diese haben unter der Voraussetzung einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz bereits dann einen Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen, wenn ihr Hilfebedarf in der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung noch nicht das Ausmaß der "Erheblichen Pflegebedürftigkeit" (Pflegestufe I) erreicht hat (§ 45a SGB XI).

 

Pflegebedürftige Personen sind einer der folgenden drei Pflegestufen zuzuordnen:

 

1. Pflegebedürftige der Pflegestufe I (erheblich Pflegebedürftige) sind Personen,

die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens

zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal

täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

 

2. Pflegebedürftige der Pflegestufe II (Schwerpflegebedürftige) sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

3. Pflegebedürftige der Pflegestufe III (Schwerstpflegebedürftige) sind Personen,

die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

Bei Kindern ist für die Zuordnung der zusätzliche Hilfebedarf gegenüber einem

gesunden gleichaltrigen Kind maßgebend.

 

Der Zeitaufwand, den ein Familienangehöriger oder eine andere nicht als Pflegekraft ausgebildete Pflegeperson für die erforderlichen Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt, muss wöchentlich im Tagesdurchschnitt

 

1. in der Pflegestufe I mindestens 90 Minuten betragen; hierbei müssen auf die

Grundpflege mehr als 45 Minuten entfallen,

2. in der Pflegestufe II mindestens drei Stunden betragen; hierbei müssen auf die

Grundpflege mindestens zwei Stunden entfallen,

3. in der Pflegestufe III mindestens fünf Stunden betragen; hierbei müssen auf die

Grundpflege mindestens vier Stunden entfallen.

 

 

 

Hier bin ich zu finden:

Büro für Pflegeberatung
Stübacher Str. 81
90431 Nürnberg

 

Beratung und Begutachtung nur nach telefonischen Voranmeldung

Telefon:

0152-345-18008

 

Fax:     

0911-6641-375

 

E-Mail:

swe@pflegeberatung-gutachten.de

 

Internet:

www.pflegeberatung-gutachten.de

Öffnungszeiten

nach telefonischen oder elektronischen Vereinbarung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pflegeberatung/Pflegebegutachtung